Windows 10 IoT - Alles Wichtige kurz und knackig erklärt

Oft wird für unsere Industrie-PCs „Windows 10 IoT“ angefragt, dieses Betriebssystem hat alle Funktionen eines Windows 10 Pro, allerdings mit anderen Update-Plänen und Nutzungsbeschränkungen. Windows 10 IoT ist günstiger wie W10Pro, deshalb muss sichergestellt sein, dass IoT nur auf PCs ohne „Office-Betrieb“, ohne private Nutzung und ohne Microsoft Office installiert wird. Je nach CPU kostet das Betriebssystem nurviertel oder halb so viel wie Windows 10 Pro. Nur die Version für Core i7,Core i9 und XEON Prozessoren kostet einen deutlichen Aufpreis. Zusätzlich zur Preisersparnis sind die verschiedenen „Branches“ sehr interessant für Industriekunden. Windows 10 Pro macht unregelmäßig und häufig Updates, dies kann die reibungslose Funktion von Peripheriegeräten, Programmen und Abläufen im Dauerbetrieb stören. Außerdem sind die Apps von Microsoft sehr auf den Consumermarkt fixiert, für den Einsatz in Produktionsumgebungen bedeutet das nur Ballast und unnötiges Risiko. Hier ein kurzer Vergleich:

-    Windows 10 Pro: Ständige Sicherheitsupdates und Funktionsupdates, es wird immer auf die Aktualität des Systems geachtet. Apps können von Drittanbietern über den Microsoft Store heruntergeladen werden, Consumeroptimierte Programme wie MS Edge, Candycrush oder XBOX sind meist vorinstalliert.

-   Windows 10 IoT CBB (current branch of business): Alle Sicherheitsupdates und Funktionsupdates werden ebenfalls durchgeführt, aber erst Monate nach Einführung bei W10Pro. Somit können Bugs (Fehler) und Probleme bei Updates behoben werden, bevor diese Anwendung im professionellen Umfeld finden. 

-    Windows 10 IoT LTSB/LTSC (long term servicing branch/current): Beim LTSB oder LTSC wird gänzlich auf Funktionsupdates verzichtet. Der Kunde kauft das Betriebssystem auf einem bestimmten Stand (z-B. LTSB 2016) und bleibt auf diesem Stand ohne neue Features, selbst der .NET-Framework bleibt derselbe, es werden außerdem nur essentielle Sicherheitsupdates gemacht. Es gibt weder einen Appstore, noch Edge-Browser und Werbeapps. Es können Apps installiert werden, aber nur manuell und nicht über den Store. Alles ist nach dem Motto „never change a running system“ optimiert. Nach normalerweise 3 Jahren kann der Kunde sich dann entscheiden, ob er kostenlos auf die neue Version (aktuell LTSC 2019) updaten will, mit allen Neuerungen und Anpassungen der letzten Jahre. Die andere Möglichkeit bliebe, auf dem sicheren Stand zu bleiben, ohne zeitliche Begrenzung und ohne Kompatibilitätsrisiken, das ganze mit zehn Jahre langem Support. 

 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.